Archiv für Juli 2009

Sommerferien!

riots
Kaum gestartet, schon macht die Brummkreiselpilotin wieder eine Pause und hinterläßt euch als Pausenbild diese künstlerische Meisterleistung aus Hamburg. Einen ganzen Monat wird es hier nix neues geben und was in diesem Monat so ansteht, wenn ihr irgendwo in der BRD verweilt, könnt ihr hier nachgucken. Da gibt es fast überall Mobiveranstaltungen zu Dortmund. Im übrigen frage ich mich, wie dumm man eigentlich sein muß, um das S5-Bündnis als „antideutsch“ zu bezeichen, oder ist das ein Fake? Egal, wer in der Nähe ist kann auf jeden Fall auch schonmal da vorbeischauen:

Dortmund: Deutschland und seine Nazis
13. August, Dortmund, Langer August, 19:30 Uhr

Im September ist es wieder soweit. „Autonome Nationalisten“, NPD`ler und das
Kameradschaftsspektrum werden in Dortmund zum Antikriegstag ihr Stell dich eingeben und in gewohnter Manier ihren antiamerikanischen und antisemitischen Wahnvorstellungen darbieten.

Was haben diese deutschen Freaks nun mit der deutschen Nation zu tun, die sich just einen Monat später in Saarbrücken zu den zentralen „Einheitsfeierlichkeiten“ als geeintes freies Deutschland wieder mal im nationalen Taumel ergehen wird?

Der Antifaschistische Impuls Dortmund wird der Frage nachgehen: „Wie Deutsch sind die Nazis“.

Die Antifa Saar wird im Anschluss auf die Bedeutung der „Wiedervereinigung“ der „deutschen Nation“? eingehen und deren Kitt von nationaler Souveränität & Antikommunismus untersuchen.

Denn eine Kritik am Faschismus wäre erst dann radikal, wenn sie als Skandal die Gesellschaft ausgemacht, die selbst im demokratischen Normalbetrieb nationalistische Ideologie und kapitalistische Schädigungen hervorbringt.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Am 15.08.2009 Hardcore Soli Show im AKZ
Veranstaltet von ASJ Herne/Recklinghausen

Am nächsten Tag, den 16.08.2009, informiert die ASJ Herne/Recklinghausen mit einer Mobiveranstaltung über die Demonstrationen am 4.09. und 5.09.2009 in Dortmund. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr und findet ebenfalls im AKZ statt.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Bonn: Grundlagen des „deutschen Kapitals“

Eine Veranstaltung des Antifa AK Köln und der Kommunistischen Gruppe Bochum in Zusammenarbeit mit der Antifa Bonn-Rhein-Sieg
27. August 2009, Bonn, 20 Uhr, Buchladen Le Sabot, Breite Straße 76
Die ökonomischen Grundlagen des „deutschen Kapitals“

mit mit Jörg Kronauer (Autor Konkret/Phase 2)

Mit dem Überfall auf das damalige Jugoslawien beteiligte sich Deutschland im März 1999 zum ersten Mal nach 1945 an einem Angriffskrieg.

Der Weg zur Militärmacht wird von den deutschen Regierungen seitdem immer weiter forciert: Sowohl auf nationaler Ebene – die Bundesrepublik gehört zu den Staaten mit den meisten Soldaten im Auslandseinsatz – als auch im europäischen Rahmen mit der Militarisierung der EU.

Jörg Kronauer geht der Frage nach, welche politischen, strategischen und ökonomischen Interessen sich hinter der deutsch-europäischen Expansion verbergen, die nicht immer, aber immer öfter kriegerische Gestalt annimmt. Dabei soll es schwerpunktmäßig um Osteuropa und den Kaukasus gehen.


gek

„Staat, Weltmarkt und die Herrschaft der falschen Freiheit“

ug
Die Broschüre ist kürzlich als erster Teil der Veröffentlichung der Grundsatzdiskussion des linksradikalen UmsGanze…-Bündnisses erschienen. Anhand der Auseinandersetzung mit dem Staat und seiner Stellung auf dem Weltmarkt wird in ihr eine grundsätzliche (linksradikale) Kritik am Staat und am Nationalismus entwickelt. Bestellen kann man das Heftchen hier: Ums Ganze!

Als PDF gibts das Ganze dank Neoprene und die Rezension in der Trend Onlinezeitung kann man auch mal lesen.

XXL


Ping Pong und Dorfdisco waren natürlich schneller.

Aktionstag Iran: 12.08.2009

Bundesweiter Antifa-Aktionstag
Gegen Siemens-Nokia, Mercedes-Benz & Dräger!
Gegen die Kollaborateure des iranischen Regimes !

teheran
Deutsche Waffen, Deutsches Geld
Wenn in Teheran mal wieder Randale ist, sind die Paramilitärs schnell zur Stelle. In schnittigen E240-Limousinen der Marke Mercedes-Benz rauschen sie heran. Der Tonfa, den sie verwenden, um jungen Studentinnen und Studenten die Nieren zu Matsch zu hauen, wird in einem idyllischen Ort im Niedersächsischen gefertigt. Sollte Tränengas notwendig sein, setzt der selbstbewußte Revolutionsgardist die Gasmaske der Lübecker Firma Dräger auf. Auch das neue Softwaretool von Nokia-Siemens-Networks ist praktisch: Auf Knopfdruck stört es das Versenden von Kurzmitteilungen per Handy, um die weitere Koordination der „Störer“ zu verhindern. Und tauchen dann doch noch DemonstrantInnen auf, entsichert der Revolutionsgardist lässig das G3-Gewehr der Firma Heckler & Koch und hält einmal in die Menge… Die blutige Niederschlagung der iranischen Revolte geht nicht ohne deutsches Knowhow vonstatten. Die ersten studentischen Oppositionellen wurden öffentlich hingerichtet. Der iranische Geheimdienst verhaftet mehr und mehr Regimegegner, das Fernsehen veröffentlicht durch »weiße Folter« erzwungene Geständnisse. Dennoch, im Iran ist nichts mehr wie zuvor, auch wenn die Bilder von wütenden DemonstrantInnen und Brandsätzen auf Polizeiautos vorerst der Vergangeheit angehören: Das Regime schwankt.

Den ganzen Aufruf gibt es auf http://antifateheran.blogsport.de. Dort gibt es den übrigens auch auf englisch und die Gruppe Cosmoproletarian Solidarity hat einen eigenen Aufruf veröffentlicht.
Aktionen sind bereits geplant in Frankfurt, Köln, Hannover,…

Göttingen
redical

Bremen
bremen

Mercedes, Siemens-Nokia, Dräger – auch in Deiner Stadt: Die deutsch-europäische Kollaboration mit dem iranischen Regime angreifen!

Solidarität mit der iranischen Opposition!

Beteiligt euch! Werdet aktiv!

ARAB. NORDOST MAFIA. JUGENDANTIFA NORDOST. SCHEISSE.

Le Dernièr Cri hatte ja schonmal was dazu geschrieben und nachdem nun die Tekknoatze ein offizielles Video von Makks Damage verlinkt hat, ist es mir wieder eingefallen. Die ARAB, die NORDOST MAFIA und die JUGENDANTIFA NORDOST veranstalten doch tatsächlich am 7. August im Festsaal Kreuzberg in Berlin ein Konzert mit diesem „Klassenkampf-Rapper“. Auch der gute Holger Burner ist dabei und man fragt sich echt, was diese Leute so umtreibt. Letztens ist mir der Flyer zu diesem „Solikonzert für die 1.Mai-Gefangenen und Alex“ in die Hände gefallen und der Aufruftext ist nur ganz knapp über dem Niveau der Texte von Holger und Makks. Man fragt sich wie es sein kann, dass in Berlin ein solches Konzert stattfindet, ohne das es irgendwelche Reaktionen gibt. Wenn man mal von zensierten Indymedia-Beiträgen absieht.
SCHEISSE:

Jede Menge Nationalfahnen von vorgeblich fortschrittlichen Staaten oder „nationalen Befreiungsbewegungen“ im Kontrast mit Israel- und USA-Fahnen, die natürlich jeweils mit einem Hakenkreuz „ergänzt“ sind. Dazu so großartige Zeilen wie etwa: „Linkspartei-Missgeburt“ oder „WTC-TNT-CIA-Abgesprochen-Türme weg-Kriegsgrund-Ölquellen-Waffenlobby-Georg Bush-Affenmensch-Weißes Haus-Weimar-Pentagon-Reichstag-Unterschied-Keiner“ oder auch „Buchenwald-Massengrab-Israel-Terrorstaat-Intifada-So lange bis die ganze Welt es sagt“.
Querfront-Rap ist wohl die passende Bezeichnung für diesen Track und das dazugehörige Video.

Körper und Geist


Hab ich bei Kaffe und Kuchen gefunden (eigentlich über den Meta-Blog) und erinnert mich teilweise an Kackbratze. Auch wenn der nicht annähernd so lustig ist.

Yann Tiersen and Jay Haze – Comptine D Un Autre Ete

Bei der Party im Lokal am Freitag haben die Jungs von sweatboxxx einen guten Remix von Yann Tiersen aufgelegt. Nach einiger Suche bin ich dann auf das hier gestoßen. Das ist zwar nicht genau der Track, gefällt mir aber trotzdem extrem gut. Genau wie die Party, das Publikum, die Obsthäppchen, die Aufkleber und Zündholzschachteln, die Plakate und einfach alles!

Was würden die ganzen Idioten nur ohne „Antideutsche“ machen?

Mitte Juli gab es im beschaulichen Bad Oldeslo mal wieder „Ärger“ mit „Antideutschen“. Die Gruppe Sur l‘eau wendet sich mit einer Stellungnahme, die allerdings schon wieder weg ist und nun neu angekündigt wird, an die geneigte Szeneöffentlichkeit. Sie beschreiben nicht mehr und nicht weniger, als die altbekannte Szenerie, in der „Antiimps“ meinen den Nahostkonflikt im heimischen Örtchen austragen oder besser nachstellen zu müssen. Da wird dann mit Flaschen und Stühlen geschmissen, da werden Menschen körperlich angegriffen und sich selber eingeredet, dass das aber auf jeden Fall total wichtig und richtig ist.
Sicher kann man über unterschiedliche Themen unterschiedlicher Meinung sein und sich deshalb auch gehörig streiten, nur was soll dieses Hegemoniegehabe in einer so marginalen Szene, die z.B. in Bad Oldeslo nochmal belangloser ist, als etwa in Berlin oder Hamburg. Da werden Menschen angegriffen, damit sie sich fernhalten (müssen) und nicht etwa die 5-9 Jugendantifas vor Ort politisch indoktrinieren können oder mit ihren blau-weißen Symbolen für Unruhe sorgen. Ich frage mich da immer, was so krass an diesen Symbolen ist, dass sie bestimmte Menschen zu solchen Gewaltexzessen treiben. Dabei muß man sich natürlich eigentlich fragen, was mit diesen Menschen los ist, dass sie so austillen. Damit ist man dann aber schon selber gebranntmarkt als „antideutsch“ und bekommt wenns gut läuft keine Antwort und sonst halt selber eins in die Fresse. Das man selber diese blau-weißen Fähnchen garnicht trägt und das auch nicht unbedingt für richtig hält ist egal. So einfach ist die Welt der selbst ernannten Kämpfer für das „Selbstbestimmungsrecht der Völker“.
Und neben den ganzen bis ins kleinste Detail übereinstimmenden Parallelen gibt es noch etwas, dass diesmal ins Auge sticht. In Magdeburg ging die ganze Sache auch erst nach einem §129a-Verfahren so richtig los und in Bad Oldeslo ist ein ähnliches Justizschmankerl auch noch nicht so lange her. Wie lange wird es wohl dauern, bis die „Antiimps“ das als staatliche Counter-Strategie gegen „revolutionäre Bewegungen“ im „Herzen der Bestie“ outen? Ich bin gespannt!

Partywochenende

Wenn alles gut läuft, bin ich am Sonnabend beim „Antisexistischen Open Air Potsdam“. Neben verschiedenen Workshops, Infotischen und einer Ausstellung gibt es auch ganz viele gute Acts zu bestaunen:
Potsdam
Und vielleicht klappts dann ja auch einen Tag vorher (also heute) mal mit der „love techno – hate germany“-Party. Soll immer echt gut sein und bietet sich diesmal einfach an. Außerdem gibt es diesmal sogar Besuch aus dem guten alten Göttingen und die Plakate sind bisher auf jeden Fall die Besten:
Lokal
Fernhalten werd ich mich von den Verschwörungsidioten im Yaam. Dort findet zum zweiten mal oder so das so genannte „Freigeitsfestival“ statt, was wohl heißt, dass die völlig frei von kritischen Gedanken vor sich hin assoziieren. Zum Thema Verschwörungstheorien und 11.September sei an dieser Stelle mal auf diese Mitschnitte hier verwiesen!
nun aber los. °

Leipzig: Veranstaltungsreihe im und gegen das Gedenkjahr 09

Am 10.Oktober wird es in Leipzig eine bundesweite antinationale Demonstration unter dem Motto „Still not lovin´ Germany“ geben. Der Aufruf hätte zwar neben der ganzen Skandalisierung auch ein wenig antinationale und antikapitalistische Analyse gebrauchen können, aber vielleicht kommt ja auch noch was dazu. Auf jeden Fall gibts im Vorfeld der Demosntration eine recht ansehnliche Veranstaltungsreihe in der Vorzeigeszenestadt der ehemaligen SBZ. Mobistuff gibts zwar auf der Internetseite noch nicht, aber ich hab schon den einen oder anderen Flyer rumfliegen sehen.

„Im Jahr 2009 feiert die BRD ihr 60jähriges Bestehen und 20 Jahre Maueröffnung. Die Proteste der DDR-BürgerInnen 1989 werden dabei unisono als »friedliche Revolution« mystifiziert. Im selben Atemzug werden die Ereignisse zum Gründungsmythos einer geläuterten, souveränen und selbstbewußten Nation erhoben. Die Rehabilitierung Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg erscheint damit vollendet. Begonnen hatte sie mit der Ratifizierung des Grundgesetzes am 23. Mai 1949, dem symbolischen »Bruch mit dem Nationalsozialismus«. Das Ende der DDR leitete die rhetorische Gleichsetzung von DDR und NS ein. Die Deutschen gelten dabei als bloße Opfer »zweier Diktaturen« und es gelingt ihnen, sich von der Verantwortung für die NS-Verbrechen weiter zu lösen. Diese Geschichtsumdeutung stellt das nationale Kollektiv in eine weltoffene, freiheitliche und demokratische Tradition. Die steigende Zahl von Naziübergriffen und -aktivitäten sowie von Alltagsrassismus und anderen Diskriminierungen passen freilich nicht in dieses Bild. Im Rahmen der Wendefeierlichkeiten sind sie deshalb allenfalls eine Randnotiz wert. Auch über den kapitalistischen Alltagsbetrieb und dessen inhumane Verwertungslogik wird kein Wort verloren.
Als Bündnis AK 2009 wollen wir uns mit dieser Veranstaltungsreihe gegen die deutsche Mythenbildung positionieren und unsere Ablehnung des nationalen Taumels begründen. Die Veranstaltungen finden in Leipzig statt und werden von den veranstaltenden Gruppen inhaltlich eigenverantwortlich präsentiert.“

leipzig

Deutschland und seine Anständigen – Über die Etablierung einer »Zivilgesellschaft« und deren inhaltliche Ausrichtung
Vortrag und Diskussion mit Mario Möller (Autor, u.a. Bonjour Tristesse, CEE IEH, Jungle World)
Mittwoch 19/08 19.00 Uhr
Ort: Atari, Kippenbergstraße 20
Eine Veranstaltung der EGALeipzig

70 Jahre Zweiter Weltkrieg – Diskurse um Weltkrieg, Holocaust und Deutsche Schuld
Vortrag und Diskussion mit David Schweiger (INEX, Autor u.a. in Phase 2)
Dienstag 01/09 18.00 Uhr
Ort: GWZ, Beethovenstraße 15, Hörsaal 20.10
Eine Veranstaltung der Initiative gegen jeden Extremismusbegriff (INEX)

Die radikale Linke und die »Wiedervereinigung«
Podiumsdikussion mit Connie Mareth (aktiv in der DDR-Punkszene in Leipzig, Herausgeberin von »Haare auf Krawall«), Torsten Hahnel (aktiv in der DDR-Punkszene in Halle, heute Miteinander e.V. ) Ted Gaier (Goldene Zitronen, mit den Wohlfahrtsauschüssen 1993 in Leipzig) Roberto Ohrt (Hrsg. »Das große Spiel. Die Situationisten zwischen Politik und Kunst«, mit den Wohlfahrtsauschüssen 1993 in Leipzig)
Ort: Conne Island, Koburger Straße 3
Eine Veranstaltung der Leipziger Antifa (LeA)

»Nie wieder Deutschland« Über Geschichte und Gegenwart der antinationalen Linken
Vortrag und Diskussion mit Thomas Ebermann (Autor u.a. in Konkret, Jungle World, Phase 2)
Mittwoch 09/09 19.30 Uhr
Ort: Conne Island, Koburger Straße 3
Eine Veranstaltung der Initiative gegen jeden Extremismusbegriff (INEX)

Zwischen »Viertem Reich« und »normaler« Großmacht — Die deutsche Außenpolitik nach 1990
Vortrag und Diskussion mit Uli Schuster (INEX, Autor in Phase 2)
Mittwoch 16/09 18.00 Uhr
Ort: GWZ, Beethovenstraße 15, Hörsaal 20.10
Eine Veranstaltung der Leipziger Antifa (LeA)

Was war die DDR? Zur Kritik an der realsozialistischen Gesellschaft
Vorträge und Podiumsdiskussion mit Renate Hürtgen (Historikerin,Berlin), angefragt: Regina Bittner (Stiftung Bauhaus Dessau)
Dienstag 22/09 19.30 Uhr
Ort: Conne Island, Koburger Straße 3
Eine Veranstaltung der Initiative gegen jeden Extremismusbegriff (INEX)

Antisemitismus (in) der DDR – Der Antisemitismus als Staatsdoktrin der DDR
Vortrag und Diskussion mit Martin Dornis (Freier Autor)
Mittwoch 23/09 19.30 Uhr
Ort: B12, Braustraße 20
Eine Veranstaltung des Bündnis gegen Antisemitismus Leipzig

»Hier spricht die Nation« – nur wer sie ablehnt, sieht das ganze Bild
Donnerstag 24/09 19.30 Uhr
Ort: wird noch bekannt gegeben
Eine Veranstaltung von AntinationalistInnen aus Leipzig.

Totale Herrschaft oder neuer Behemoth? Zur Auseinandersetzung um den Totalitarismus-Begriff

Vortrag und Diskussion mit Gerhard Scheit (Autor von »Jargon der Demokratie. Über den neuen Behemoth«)
Mittwoch 30/09 19.30 Uhr
Ort: Galerie für Zeitgenössische Kunst, Karl Tauchnitz Str. 9-11
Eine Veranstaltung der Initiative gegen jeden Extremismusbegriff (INEX)