Archiv für Februar 2010

Dortmund: Interview zur Gedenkdemo am 03.04.

In den vergangenen Tagen haben Leute von Kiezsport ein Interview mit Mitgliedern der Antifaschistische Union Dortmund geführt. Anlass dafür ist die am 03.04.2010 stattfindende antifaschistische Demonstration in Gedenken an Thomas „Schmuddel“ Schulz. Sven Kahlin, der Mörder von Thomas, stammt aus dem Umfeld der Skinhead-Front Dorstfeld. Diese Kameradschaft machte zuletzt durch einen Angriff auf Gerwerkschaftler_Innen, welche auf der Rückreise von den Gegenprotesten im letzten Jahr aus Dresden waren, auf sich aufmerksam. Kahlin hat keineswegs mit seiner Ideologie gebrochen, sondern ist auch weiterhin kameradschaftlich mit den hiesigen Neonazis verbunden.

Das Interview gibt es bei Indymedia!

Schulz2010

„Staat.Nation.Arbeit.Scheiße -Kapitalismus abschaffen!“

Die Kampagne: „Staat.Nation.Kapital.Scheiße – Gegen die Herrschaft der falschen Freiheit!“ geht auch im Jahr 2010 weiter!

Nachdem im Jahr 2009 die …ums Ganze!- Kampagne „Staat.Nation.Kapital.Scheiße – Gegen die Herrschaft der falschen Freiheit!“ begann (eine Nachbereitung unserseits ist in Arbeit) und der inhaltliche Fokus auf dem Super-Gedenk-Jahr lag, wollen wir den Schwerpunkt dieses Jahr auf die Thematik – Arbeit verschieben.

2010 wird das Jahr, in dem die ökonomische Krise sich auf den Arbeitsmarkt niederschlagen wird. Alle gesellschaftlichen Gruppen, die die bestehenden gesellschaftlichen Verhältnisse nicht in Frage stellen wollen, werden ein Loblied auf die Wichtigkeit der Lohnarbeit singen.

Kein Wunder, wenn diesen Akteuren die Gesellschaft als eine natürliche – damit unveränderbare Ordnung erscheint – und nicht als gesellschaftliches Verhältnis, das tagtäglich von Menschen produziert wird, weshalb es damit auch veränderbar ist. Ziel von Ums Ganze ist in diesem Jahr im Rahmen der Staat.Nation.Kapital.Scheiße! – Kampagne, eine Arbeitskritik auf Höhe der Zeit zu explizieren.

Erste Termine von …umsGanze

Seminar zur Arbeitskritik:
Lovestory? – Die Linke und die Arbeit…
13. & 14.03.2010 | Frankfurt a. Main
http://falschefreiheit.blogsport.de

Demonstration
„Staat.Nation.Arbeit.Scheiße -Kapitalismus abschaffen!“
30.4.2010 | 19Uhr | Galluswarte (Frankfurt a. Main)
http://krise.blogsport.de/

Mythos 1 geknackt

Der Naziaufmarsch am 13.Februar wurde verhindert. Nun bleibt zu hoffen, dass sich im nächsten Jahr noch mehr Menschen auch an den Aktionen gegen das Gedenken in der Altstadt engagieren und auch innerhalb der Blockaden die lange Zeit des Rumsitzens sinnvoll genutzt wird. Die Aussage einer älteren Blockiererin im ZDF zeigt da nämlich wahre Abgründe auf: „Ich stehe auch hier, weil meine Mutter den Holo… äh den Bombenangriff überlebt hat.“
Außerdem sollte auch die Anreise der Nazis noch mehr zum Desaster werden, schon allein damit sie nicht wieder mit 1000-2000 zum Bahnhof Neustadt laufen können.
Eine gute Übersicht zum Tag und der Verfasstheit des öffentlich-rechtlichen Fernsehens in „Mitteldeutschland“ bieten diese zwei Videos – extrem unterhaltsam:

Keine Versöhnung mit Deutschland!

Dresden

Mitschnitt der Veranstaltung „Staat.Nation.Dresden.Scheisse.“

Die Veranstaltung zu Dresden am vergangenen Sonntag in Berlin wurde erfreulicherweise mitgeschnitten. Unerfreulich daran ist, dass es in Berlin keine ordentliche Technik zu geben scheint und die Qualität der Aufnahmen akustisch eine fast so große Zumutung darstellen, wie etwa der „No Pasarán!“-Aufruf inhaltlich.
Staat.Nation.Dresden.Scheisse. by TOP-B3RLIN

Ffm: Antikapitalistische Kampagne gestartet

Ein Bündnis linksradikaler Gruppen und Basisgewerkschaften aus dem Rhein-Main-Gebiet startet anlässlich der aktuellen Wirtschaftskrise unter dem Motto „3,2,1, Uns! Kapitalismus abschaffen!“ eine antikapitalistische Kampagne. Mit verschiedenen „kreativen Aktionen“ will das „sozialrevolutionäre und antinationale Krisenbündnis Frankfurt“ in den nächsten Monaten „Werbung für kollektive Aneignungs- und Besetzungsaktionen“ machen.
Ffm-Kampagne
Eine Sprecherin des Bündnis erklärte dazu: „Der Kapitalismus war weltweit schon immer eine offen menschenverachtende Veranstaltung. Durch die Krise wird das nun auch vielen Menschen hierzulande klar. Das Problem ist jedoch, dass sich die meisten Menschen – und auch viele linke – in ihrer Not brav an den Staat wenden. Dieser ist aber selbst darauf festgelegt, sich auf dem kapitalistischen Weltmarkt als erfolgreicher Standort gegen andere durchzusetzen. Deshalb rufen wir zu autonomen Organisierungsformen und Protesten, die sich nicht an die staatliche Straßenverkehrsordnung halten, auf“.

Das Bündnis kündigt dabei bereits eine ganze Reihe von Veranstaltung an. Nach der Beteiligung an der Studierenden-Demonstration am 30.1. in Frankfurt, sind nun Aktionen für kostenlosen Nahverkehr und Wohnen und gegen die Gängelung von Erwerbslosen durch Hartz IV geplant. Darunter unter anderem auch eine Demonstration „Für die Abschaffung der Lohnarbeit“ am Vorabend des 1. Mai in Frankfurt.

Im Bündnis sind verschiedene Antifa-Gruppen, die Basisgewerkschaft FAU, sowie Ökolinx vertreten. Im letzten Jahr hatte das Bündnis unter anderem anlässlich der bundesweiten Krisen-Demonstration von DGB-Gewerkschaften und Attac fast 2000 Menschen zu einem antikapitalistischen Block mobilisiert.
Die Aufruf zur Kampagne sowie weitere Informationen sind auf der Internetseite des Bündnisses www.krise.blogsport.de zu finden.

Termine:

# 17.02.2010
Infoveranstaltung: Kampagnenvorstellung und Infos zur AG Wohlfahrt. Im „faites votre jeu“, Klapperfeldstraße, Frankfurt Infos: http://agwohlfahrt.blogsport.de/

# 27.02.2010
Antirassistischer Spaziergang „Amtsantritt kritisch begleiten! Gegen die AG Wohlfahrt“
Neu-Isenburg

# März

Aktion für kostenlosen Nahverkehr
Alle fahren mit! Fahrkartenautomaten abwracken
Rhein/Main

# 09.04.2010
Stadtrundgang Gegen Leiharbeit & Hartz4
Frankfurt

# 30.04.2010
Demo Für die Abschaffung der Lohnarbeit!
Frankfurt

Staat.Nation.Dresden.Scheisse.

Mobi-Veranstaltungen zu Dresden gibt es ja grad überall. In Berlin gibt es aber am Sonntag eine wirklich interessante Veranstaltung zur inhaltlichen Diskussion:

„Diskussionsveranstaltung mit Avanti – Projekt undogmatische Linke (No Pasarán!), ¡Venceremos! Antifa Dresden (Keine Versöhnung mit Deutschland) und TOP B3rlin

DD-Disku

Der 13. Februar in Dresden hat Konjunktur: Die Stadt ist mittlerweile einer der wichtigsten Bezugspunkte für den deutschen Gedenknationalismus. Entsprechend divers ist das Spektrum derer, die an diesem Tag in Dresden deutsche Opfer betrauern: Tausende Nazis, die jedes Jahr auf dem europaweit größten Aufmarsch Stärke zeigen. Menschen aus ganz Deutschland, die in der Bombardierung Dresdens das passende Symbol für die „Leiden der Deutschen“ während des Zweiten Weltkrieges gefunden haben. Und schließlich diejenigen Bürgerinnen und Bürger, die für einen (selbst)bewussten Umgang mit der deutschen Geschichte und Nation stehen, die an die europäischen Opfer erinnern und dabei sowohl gegen linken wie rechten „Extremismus“ sind.

In der radikalen Linken wird angesichts dieser Gemengelage seit Jahren diskutiert. Zentrale Fragen dabei sind immer wieder die nach der politischen Einordnung des bürgerlichen Gedenkens auf der einen Seite und des Naziaufmarsches auf der anderen Seite sowie nach Form und Ausmaß deren Verhältnisses zueinander. Ansatz und Richtung der Intervention leiten sich aus dieser Analyse ab und sind in der radikalen Linken ebenfalls umstritten.

Mit der Veranstaltung sollen ebendiese Diskussionen skizziert und anhand unserer Ansicht nach relevanten Fragestellungen Gemeinsamkeiten und Unterschiede im Hinblick auf Analyse, Praxisansätze und Perspektiven herausgearbeitet werden. Trotz aller möglichen inhaltlichen Differenzen liegt es in unserem Interesse – vor allem auch vor dem Hintergrund der aktuellsten Ereignisse – mit der Veranstaltung zu den Aktivitäten in Dresden zu mobilisieren.

07.02., Sonntag, 20 Uhr in der K9 (Kinzigstraße 9, U5 Samaritersstraße)

via im*moment*vorbei & gehwegplatte

Zur Vorbereitung oder auch als unzulänglichen Ersatz für alle die es nicht nach Berlin schaffen, sei an dieser Stelle auch auf die verschiedenen Aufrufe von Avanti, Venceremos und TOP verwiesen. Sonst bleibt zu hoffen, das die VA mitgeschnitten und später veröffentlicht wird.

… bis die Scheisse aufhört! *

Keine Nazis in Zweibrücken!

Nach dem 13.Februar kommt der 13.März:

http://zwantifa.blogsport.de