Archiv Seite 2

und weiter gehts…

S4 informiert:
+++ Nazi-Demo vorerst verboten, Rechts-Rock Konzert weiterhin erlaubt! Kommt morgen und Samstag alle nach Dortmund! +++ Interview mit S4 bei Lab.tv +++ Die Aktion 65plus will am Samstag die Steinwache vor Nazis und Cops mit Hilfe einer Menschenkette schützen, SUPER AKTION +++ Und noch ein Inteview mit uns S4 bei den Ruhrbaronen +++ WICHTIG: Macht euch mit dem WAP-Ticker etc. vertraut! +++ Unsere Aktionskarten gehen später online +++ Wir warten auf das Urteil des OVG Münster und werden uns dann zu den Planungen am Samstag äussern +++
s4

Sommerferien Pt. II

Wie im letzten Jahr, legt dieses Blog wieder eine Sommerpause von einem ganzen Monat ein und fungiert bis dahin als Mobi-Plattform für den September in Dortmund!

Letztes Jahr:

Dieses Jahr:

Wissen macht K!

Mein Lieblingspart in der letzten Straßen aus Zucker waren die Argumente gegen Argumente gegen den Kommunismus. Nun gibt einige davon auch zum Anhören von der Gruppe communisme sucré:
Umsonst by communismesucre

4.September Dortmund: No Nazis!

Besonders in Bezug auf das unglaubliche Verhalten des Anmelders von DSSQ müssen sich all deren Unterstützer_innen mal schnell überlegen, wie sie auf sowas reagieren können und sollten!

Zum Stand der Dinge
Ein knapper Monat ist seit dem Start unserer diesjährigen Kampagne gegen den Naziaufmarsch am 4. September vergangen. Zeit für eine Zwischenbilanz und eine Einschätzung der aktuellen Situation in Dortmund:

Mobi

Die Werbung für die Gegenaktivitäten ist angelaufen. Die erste Auflage unserer Plakate ist mittlerweile komplett vergriffen; wir werden in den nächsten Tagen nachdrucken. Anfang August wird unsere Vortragstour beginnen. Bisher stehen Termine in Dortmund, Aachen, Berlin, Bonn, Mülheim, Münster und auf den Antifacamps im Ruhrgebiet und im Rheinland fest. (mehr…)

Veranstaltungsreihe »Krise und Nationalismus«

Interessante Veranstaltungsreihe des Antifa AK Köln:

Und alle drehen am Rad…
In der Krise wurden die unterschiedlichen nationalökonomischen Leistungsfähigkeiten der Staaten offensichtlich. Viele Staaten gerieten durch kostspielige Steuerungsversuche in neue Abhängigkeit von Bürgenden und Gläubigerstaaten. Doch selbst die Staaten, die ihre ordnungspolitischen Wünsche durchsetzen konnten, bewegen sich in einem Widerspruch: Die Krise soll »bewältigt« werden, doch die Rückkehr auf einen kapitalistischen »Wachstumskurs« ist zugleich die Rückkehr zur krisenträchtigen Standortkonkurrenz. Die vermeintliche Ohnmacht gegenüber den eigenen gesellschaftlichen Verhältnissen verschweißt das nationale Kollektiv ideologisch zur Schicksalsgemeinschaft.
In unserer Veranstaltungsreihe »Krise und Nationalismus« wollen wir die ökonomischen und ideologischen Verwerfungen in der Krise analysieren. Wir freuen uns, wenn ihr bei den Veranstaltungen vorbeischaut und fleißig mitdiskutiert.

Veranstaltungen
* 03. August – Krisenlehren
* 30. August – Griechenland
* 25. Sep. – Deutschland grenzenlos?
* 20. Nov. – Kapitalismus Kaputt?

Dortmund: „pro NRW“-Kundgebung am Samstag

Was geht am Samstag?
Am Samstag, dem 17. Juli, will die selbsternannte „Bürgerbewegung Pro NRW“ in Dortmund-Hörde eine Kundgebung gegen eine im Bau befindliche Moschee in Dortmund Hörde abhalten. Nachdem sich Pro NRW zuletzt im Landtagswahlkampf mit einer groß angekündigten Kundgebungstour lächerlich gemacht hat, versuchen sie nun erneut in der Region Fuß zu fassen. (mehr…)

Dem Naziaufmarsch am 04.09.2010 in Dortmund entgegentreten!

do-04.09.

Ein verdrehter Antikriegstag

Für den 4. September 2010 mobilisieren die Dortmunder Neonazis erneut europaweit zum so genannten „Nationalen Antikriegstag”. Die seit 2005 jährlich stattfindende Demonstration ist für die extreme Rechte ein günstiger Anlass, um unter dem Deckmantel des „Pazifismus“ ihren Rassismus, Antisemitismus und Antiamerikanismus zu propagieren. Vom Geschichtsrevisionismus gar nicht zu sprechen: Die Neonazis leugnen bis heute konsequent die historische Tatsache, dass mit dem Angriffskrieg der deutschen Nationalsozialist_innen gegen Polen der Zweite Weltkrieg begann.
Der Gedenktag am 1. September erinnert eigentlich an den Überfall Deutschlands auf Polen. Mit diesem Angriff wurde der 1. September 1939 zum Beginn des deutschen Vernichtungskrieges. Der „Antikriegstag“ ging dann aus einer Gewerkschaftsinitiative 1957 hervor, die gerade mit Blick auf die Wiederbewaffnung Deutschlands unter dem Motto „Nie wieder Krieg und nie wieder Faschismus!“ zu Aktionen aufrief. (mehr…)

K.I.Z. gegen Deutschland und seine Fans

K.I.Z. haben einen neuen Track produziert, der bei allen gut ankommt. Bei den dummen Nationalist_innen und Patriot_innen, weil die schlicht keine Ironie verstehen und „schwarz-rot-gold – wir sind das Volk“ mitbrüllen können und bei den schlaueren Zeitgenoss_innen, weil diese merken, dass erstere mit dem Track einfach ordentlich gedisst werden:

Antifademo am 18.Juni in Aachen

Demonstration am 18.6.2010 um 20:00 Uhr vor dem AZ-Aachen:
Keine Straßen, keine Räume, keine Stadt den Nazis!

Aachen

18.06.2010 aachen mobi jingle by user5072146

Antinationale Demo am 12.06. in Weilheim (Bayern)

weilheim antifa

Kurzaufruf des Platzverweis Bündnis:

Bald ist es wieder so weit: Der Alltag der kommenden Wochen wird durch ein eigentlich banales Sportereignis geprägt sein, und wie 2006 werden schwarz-rot-goldene Fanmeilen die harmloseste Zumutung der WM darstellen.
Wenn die Deutschen, wie auch andere Nationen, sich feiern, wird Rassismus zur Normalität. Eindrucksvoll zu sehen war das schon zur WM 2006, als Dönerbuden und Pizzerien auch vom „ganz normalen Fußball-Partyvolk“ gestürmt wurden. Wo der deutsche Mob grölend sein „Deutsch-Sein“ abfeiert und zur Aggressivität gegenüber Allem „volksfremdem“ neigt, ist eine strukturelle Nähe zu den Pogromen von Mölln, Solingen, Hoyerswerda usw. kaum von der Hand zu weisen.

Die verbreitete These vom guten Patriotismus auf der einen und schlechtem Nationalismus auf der anderen Seite, ist bürgerliche Propaganda. Der positive Bezug auf die „eigene“ Nation ist immer ein Akt des Ausschlusses Anderer, ob er sich durch Hervorhebung vermeintlich ganz besonderer, eigener Kulturleistungen oder der Sprache legitimiert, oder durch eine rassistisch begründete Volkszugehörigkeit, die andere „Rassen“ als „volksfremd“ und Minderwertig ablehnt.

Die moderne Stadionkultur ist zusätzlich durchdrungen von Sexismus.Eine Kultur, die Werte wie Ehre, Ruhm, Stärke und Männlichkeit affirmiert, muss zur Zielscheibe emanzipatorischer Kritik werden. Auch die diesjährige WM wird nicht ohne rassistische Ausschreitungen und einem unertragbaren Männerkult über die Bühne gehen. Dies sind nur einige der Probleme, die letztlich in der Mitte der Gesellschaft verankert sind und für die die WM nur einen Verstärker und eine Ausdrucksplattform darstellt.

Mit der „Deutschland? — Platzverweis!“ Kampagne wollen wir ein Zeichen setzen gegen die Zumutungen des bürgerlichen Alltags, insbesondere während der WM!

Wir rufen auf zur:
Antinationalen Demonstration
am 12.06.2010 in Weilheim
um 14.00 Uhr, Bahnhof

Platzverweis Bündnis

# „Communismus statt Stadionkultur“ – Aufruf der Autonomen Antifa Weilheim
# „Aufruf des AK Antinationale Provinz“ – AK Antinationale Provinz